Sonntag, 26. Februar 2012

Tintenroller im Test

Erinnert ihr euch noch an Miriams Tipp vom letzten Treffen? Sie verwendet Frixion-Ball-Tintenroller für Vorzeichnungen auf Stoff. Diese Stifte enthalten eine Art „Geheimtinte“, die bei Wärme unsichtbar wird, zum Beispiel wenn man den Stoff bügelt. Im Netz findet man aber auch empörte Erfahrungsberichte von verschwundenen Aufzeichnungen, weil ein Schulheft in der prallen Sonne gelegen hatte! Zwei Kommentare empfahlen, das Heft eine Weile in die Tiefkühltruhe zu stecken, dann sei alles wieder da. 

Das wollte ich nun genauer wissen: Wie ist das bei Stoff? Sind meine Markierungen etwa auch wieder da, wenn ein Quilt niedrigen Temperaturen ausgesetzt wird, also z. B. im Winter eine Nacht in einem parkenden Auto liegt? Und lässt sich die Tinte auswaschen? 

Daher habe ich eine kurze, aber bestimmt hochwissenschaftliche Testreihe angesetzt: 


1. Frixion Ball blau auf Stoff und auf Papier. 

Die Markierungen verschwanden nach dem ersten Kontakt mit dem Bügeleisen spurlos. Stoff und Papier verbrachten danach einige Stunden im Kühlschrank, ohne dass etwas passierte, und dann ein paar Stunden  im Tiefkühlfach, mit folgendem Ergebnis: 


2. Es ist alles wieder da! Vielleicht einen Tick blasser als vorher, aber es ist wieder da. Also Vorsicht, wenn der Quilt für eine Arktisexpedition gedacht ist.

Die gute Nachricht ist aber, dass sich die Tinte ganz ausgezeichnet auswaschen lässt. Warmes Wasser im Waschbecken reichte, nach dem Trockenbügeln und einer Nacht im Gefrierfach war und blieb die Markierung verschwunden. Dieser Tintenroller hat damit gute Chancen, mein Lieblings-Markierstift für alle Gelegenheiten zu werden...

Kommentare:

  1. Ah, perfekt! Danke an das "Versuchslabor"! Ein gutes Ergebnis, werde den Stift meines Sohnes an mich nehmen....

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut. Die Stifte sind ja auch gar nicht sooo teuer. Ohne das Wissen um die Praktikabilität in nähtechnischer Hinsicht besitze ich nämlich schon einen, weil meine Tochter mich bei einem Karstadtbesuch vor zwei Wochen dazu überredet hat: guck mal, den Kuli kann man radieren ("XY in der Schule hat den auch").
    Wunderwelt der Technik, ehrlich.

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschön für diesen interessanten und humorigen Bericht,
    ich werde mir jetzt auch mal den Stift meiner Tochter ausleihen.

    Manchmal hat man schon ein kleines Wunderdingsda zu Hause liegen und weiss es nicht, überraschend...

    AntwortenLöschen
  4. Am Wochenende hatte ich den Stift (leuchtendes Orange auf Weiß, leider) auch benutzt und habe mich gewundert, dass er beim feuchten Bügeln wieder hervorkam - wohl durch die Nässe? Es sah so aus, also ob er in die Stickereifäden eingesogen war, ich musste ganz schön reiben, bis es weg war. Also in Zukunft gut auswaschen, das wusste ich nicht. Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach herrje, da sieht man mal, dass die Wissenschaft doch nicht alle Fragen beantworten kann. Vielleicht verhalten sich die verschiedenen Farben unterschiedlich? Ich habe nur den blauen ausprobiert...

      Löschen
  5. Ich lach mich tot...!
    Danke für Deinen Elan das ganze so wissenschaftlich zu überprüfen...

    AntwortenLöschen
  6. Den brauch ich auch! Danke für die tolle Versuchsreihe...
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  7. VIelen Dank für die Versuchsreihe. Ich gehöre auch zu den Müttern, die ein verknicktes Deutschreferat mal kurz überbügeln wollte, damit das Blatt wieder glatt ist. Und futsch war der Aufsatz - sehr zur Begeisterung meiner Tochter :-(( Entschuldigung bei der Lehrerin, wurde am WE neu geschrieben. Das Gelächter war nur kurz auf meiner Seite - aber die Begeisterung für den Stift war geweckt. DIe Stifte sind mittlerweile alle in meinem Besitz - es gibt sie in allen möglichen Farben - aber hauptsächlich benutze ich auch den "Blauen". Eine tolle Erfingung!!
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen