Sonntag, 11. Dezember 2011

3. Advent

Nikolaus ist vorbei und Weihnachten naht.... Am 6.12. wird seit Jahrhunderten der Heilige St. Nikolaus mit regional und familiär abhängigen Bräuchen verehrt. Manche dieser Bräuche hingen vom kirchlichem Glauben ab, Nikolaus wurde nach und nach ein "Geschenkebringer". Ursprünglich war der Nikolaustag auch der Tag der Weihnachtsbescherung - da jedoch die Reformatoren gegen eine Heiligenverehrung waren, wurde die Bescherung auf den Weihnachtstag verlegt, St. Nikolaus wurde vom Christkind als Gabenbringer abgelöst. Erst im 19. Jahrhundert hat sich das amerikanische Brauchtum mit Santa Claus durchgesetzt - dem heutigen Weihnachtsmann. 
Aber zurück zum Nikolaus - dieser brauchte - um alle Kinder zu beschenken, zu rügen und zu tadeln - mancherorts einen Helfer. In der Norddeutschen Region war das Knecht Ruprecht. Auch in unserer Familie gibt es Traditionen und Bräuche zu Weihnachten und Nikolaus. So wird jedes Weihnachten im Wohnzimmer ein Bild von Knecht Ruprecht aufgehängt. Es sieht so ähnlich aus wie dieses:


Als meine Kinder kleiner waren, gab es am Nikolaustag immer eine große Aufregung. Auf der Straße lief ein Mann mit weißem Bart, Stock und Laterne. Er sah dem Mann auf dem Bild verdammt ähnlich und er klingelte an unserer Haustür. War das Knecht Ruprecht? An seinem Gürtel hing Spielzeug und in seinem Sack befand sich das goldene Buch, Rute, Süßes, und Nüsse. Er kam in den Flur, warf einen Blick in das goldene Buch und wusste sofort über die guten und die weniger guten Taten der Kinder sehr genau Bescheid. Trotz vieler Vermutungen war nie ganz klar, ob das der echte Knecht Ruprecht oder nur ein "Bekannter" in Kostüm war, der zufällig diesem Mann auf dem Bild sehr ähnelte....
Nun sind die Kinder groß und trotzdem wird am 6.12. Süßes und Nüsse erwartet. Kein Knecht Ruprecht klingelt an der Tür - Schuhe und Stiefel werden immer seltener geputzt. Das war der Grund, warum ich dieses Jahr für Knecht Ruprecht diese genähten Stiefel aufhängte:


Die Stiefel/Socken sind völlig frei gestaltet - eine Hand gezeichnete "Socke" diente als Schablone, Stoffstreifen unterschiedlicher Breite zusammengenäht nach der Schablone zugeschnitten, die Vorderseite mit Volumenvlies gefüttert und gequiltet, eine Schlaufe eingenäht und individuell für jedes Familienmitglied mit Namen verziert... dann mit Mandarinen, Nüssen und Schokolade gefüllt.
Der Nikolaustag ist ja nun vorüber, aber vielleicht mag der eine oder andere Weihnachten nach amerikanischem Brauch mit "Stockings" am Kamin feiern?! Vielleicht habt ihr noch Reste von Weihnachtsstoffen und wisst nichts damit anzufangen? Zum Nacharbeiten können eure eigenen Ideen einfließen oder ihr lasst euch von einer (von vielen) Anleitungen aus dem Internet anregen!?


Die BMQG wünscht Euch allen einen schönen 3. Advent!

Bildquelle

1 Kommentar:

  1. floh, die 'stockings' sind toll geworden! und vor dem gestapelten sehen sie besonders farbenfroh aus...ich hoffe, sie wurden begeistert aufgenommen...

    AntwortenLöschen